Eberhard Kraus

Planungen der Stiftung

Die Stiftung fördert junge Organistinnen und Organisten (Altersgrenze 40 Jahre) durch die Vermittlung von Auftrittsmöglichkeiten und die Übernahme von Konzerthonoraren. Vorraussetzung dafür ist, dass die Organistin oder der Organist ein größeres Orgelwerk von Eberhard Kraus spielt. 

Bisher wurden folgende Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgewählt und haben jeweils in mehreren Konzerten Orgelwerke von Eberhard Kraus aufgeführt:

Christopher Zehrer, Deutschland (2006)

Andreas Braßat, Deutschland (2007)

Jan Dolezel, Tschechien (2008)

Matteo Venturini, Italien (2009)

Min-Hye Choi, Südkorea (Förderpreis 2009)

Leydi-Katheryne Ramírez-López, Kolumbien (2011)

Amalia Goje, Rumänien (2012)

Christoph Doser, Deutschland (2013)

Anna Pikulska, Polen (2015)

Jan Martin Chrost, Deutschland (2016)

Anna Ivanova, Russland (2017)

Konzerte spielten die Stipendiaten in:

Bamberg, Kaiserdom

Eichstätt, Dom

Essen, Dom

Freiburg, Münster

Freising, Dom

Furth im Wald, Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt

Kirchheim unter Teck, St. Ulrich

München, Dom

Passau, Dom St. Stephan

Regensburg, Dom St. Peter

Regensburg, evangelische Neupfarrkirche

Regensburg, Pfarrkirche St. Wolfgang

Regensburg, Stiftskirche Niedermünster

Regensburg, Stiftskirche St. Johann am Dom

Schweiklberg, Benediktinerabtei

Würzburg, Dom

Würzburg, Pfarrkirche St. Adalbero

Dabei erklangen folgende Werke von Eberhard Kraus:

Choral "Requiem aeternam" (1967)

Choralvorspiele (1969)

Fantasie "Credo ihn unum Deum" (1984)

Hymnus in sechs Versen über "Veni Creator" (1989)

Konzert für Orgel (1969)

St. Nepomuks Vorabend, Vision nach Goethes Gedicht zum 15. mai 1820 (1979)

Toccata cromatica (1981)

Toccata Te Deum (1967)

Toccatenbuch (1994)

Zwölf Präludien auf die zwölf Töne (1982)

Varianten einer 12-Ton-Folge von Johann Sebastian Bach (1979)

Varianten einer 12-Ton-Folge Max Regers (1973)

Vier Skizzen zu B-A-C-H (1985)